ENDODONTOLOGIE

Wofür braucht man eine Wurzelkanalbehandlung?

Im Inneren des Zahnes und auch seiner Wurzel befindet sich der „Zahnnerv“, den man Pulpa nennt. Dieser besteht aus Bindegewebe, Blut- und Lymphgefäßen und natürlich auch Nervenfasern.

Durch Karies, Zahnunfälle oder auch schon durch relativ kleine Verletzungen kann es zum Entzünden des „Nervs“ und in der Folge zu dessen Absterben kommen. Bakterien können jetzt über die Wurzelkanäle in den Körper eindringen und im Knochen an den Wurzelspitzen Entzündungen hervorrufen. Die körpereigene Abwehr reagiert auf diese Bakterieninvasion häufig mit einer schmerzhaften Entzündung an der Wurzelspitze, die nicht selten den gesamten Körper belastet.

Derartige Infektionen an (noch) lebenden oder bereits avitalen Zähnen werden mit Hilfe einer „Wurzelbehandlung“ beseitigt. Dadurch kann der Zahn erhalten werden.

 

Wie läuft eine Wurzelbehandlung ab?

Wurzelbehandlungen erfordern sehr viel Zeit, Erfahrung, Sorgfalt und Fachkenntnis. Moderne Methoden und Instrumente haben die Prognose solcher Behandlungen steigen lassen. Das Wissen um aktuelle Techniken und eine stetige Übung und Weiterbildung ist die Grundlage für einen langfristigen Behandlungserfolg.

Absolut erforderlich für eine erfolgreiche Wurzelbehandlung ist eine hochwertige technische Ausstattung und eine maximale Präzision in der Entfernung der abgestorbenen Pulpa, der Desinfektion des Zahninneren, der Aufbereitung ein oder mehrerer Wurzelkanäle und das dauerhafte, bakteriendichte Versiegeln der Zahnhohlräume.

Bei aller Sorgfalt können wir dennoch keine Garantie für den Erfolg bei einer Wurzelkanalbehandlung geben!

 

In der Zahnheilkunde ist die endodontische Therapie – basierend auf den Ergebnissen von Multicenterstudien – mit einer sehr hohen Erfolgsaussicht zwischen 75% und 95% durchführbar.

© 2019 Dennda/Wanderer | Kontakt | Impressum | Disclaimer | Datenschutz